Brigitte Rein & Ulrich Grüger

Baubiologie

 

 

     
Als ein recht junger Zweig der Naturwissenschaften beschäftigt sich die Baubiologie mit Themen bebauter Umwelt und deren Bewohner.
"Baubiologie ist die Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Wohn-Umwelt."

                          
 

 

       
   

"Loheland Stiftung"

 

Die nachfolgenden Bilder sind ein Beispiel für das harmonische Zusammenspiel von naturnahem Wohnen bzw. Arbeiten und organischer Architektur** im unverfälschten Lebensraum.
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung der „Loheland Stiftung“
www.loheland.de in 36093 Künzell, bei Fulda.

 
 
       

Schulgebäude der "Loheland Stiftung"

 

Schulgebäude der "Loheland Stiftung"

 

...das berühmte "Pilzhaus"

 

          

          

 

 



Ökologische und baubiologische Planung für Neubau- und Altbausanierung im Bauingenieurwesen



Kompetente Empfehlungen zur Verwendung baubiologisch wertvoller Materialien und Baustoffe, Installationsmaterialien sowie fachkundiger Ausführungsfirmen



Baubiologische Beratung für „Wohngesundes Bauen & Sanieren“, d.h. Ratgeber für gesundes Bauen und Wohnen (u. a. bei Schimmelpilzbefall und Schadstoffbelastungen in Wohnräumen)



Sachkundiges Beraten, Messen und Bewerten des „Elektrosmogs“ nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik – SBM
(Näheres unter dem Menüpunkt: „Wohngesundheit“)

 

     

   

Ein Teilbereich der Baubiologischen Messtechnik beschäftigt sich mit dem „ELEKTROSMOG“.
ELEKTROSMOG oder elektrische (physikalische) Störfelder sind unsichtbar, nicht hörbar und nicht riechbar. Erforscht, auf wissenschaftlicher Basis, können sie mit geeigneten Messgeräten exakt nachgewiesen werden.
Näheres entnehmen Sie bitte der internen Webseite Wohngesundheit durch klicken auf dieses Schriftbild:

 

 

 

 

 

     
                         

 

 

 

   

Abbildung: Mit freundlicher Genehmigung vom Institut für
Baubiologie+Oekologie Neubeuern (IBN).
Hier der Link
www.baubiologie.de mit Screenshot zum Klicken:

                       

 


 

Haus mit gesunden
Baumaterialien
 

  

Haus mit konventionellen
Baumaterialien

 
 Natürliche Dämmstoffe


 Natürlicher Holzschutz
 (Konstruktiv, Borsalz)

 Holzdecken

 Fassadenfarbe (Mineralfarbe)

 Fußboden (Holz, Kork)

 Lehmbauplatten, Holzschalung

 Fenster und Türen (Holz)

 Farben (Naturfarben)

 Gardinen (Baumwolle, Leinen)
  ...
   
 Polystorol-Kunststoff als
 Dämmmaterialien

 Chemischer Holzschutz


 Betondecken

 Fassadenversiegelung

 Fußboden (PVC, Laminat)

 Gipskarton, Kunststoffpaneel

 Fenster und Türen (Kunststoff)

 Farben, Lacke (Lösemittel)

 Gardinen (Synthetik)
 ...
 

 

       

 

Weitere Erläuterungen zum Wesen der Baubiologie

 

 
Was ist Baubiologie?
Die BAU-BIO-LOGIE ist ein recht junger Zweig der Naturwissenschaften.
… weiter? – siehe folgende PDF:

Was ist Baubiologie.pdf


Vom Sinn der Baubiologie?
Gebäude sind immer eingebettet in bestimmte Lebenszusammenhänge. Sie werden von Menschen zu spezifischen Zwecken errichtet, genutzt und instand gehalten. Die Materialien kommen …
… weiter? – siehe folgende PDF:

Vom Sinn der Baubiologie.pdf


Die 25 Grundprinzipien der
Baubiologie

Untersuchungen nach dem geeigneten Wohnumfeld bzw. Bauplatz werden auf
der Basis der „25 Grundprinzipien der Baubiologie“ durchgeführt, die hier aufgelistet sind.
… weiter? – siehe folgende PDF:

25 Grundprinzipien.pdf
 

                                                                 

 

Anmerkung zu den oberen Bildern:
Die organische Architektur** ist von der Idee her mit der Bionik verwandt (Biologie & Technik). Prinzipiell versucht die organische Architektur in Form und Funktion möglichst einer natürlichen Einheit nahe zu kommen. Dabei werden jedoch keine mathematischen Berechnungsmethoden der Geometrie verwendet. Auch gibt es keinerlei allgemein gültige Definitionen. Die Grundlage bietet die Lehre der Anthroposophie (Rudolf Steiner), was das individuelle Erkenntnisvermögen des Architekten im Zusammenhang mit dem Kosmos und der „organischen“ Natur widerspiegelt.
Organisches Bauen ist daher kein Stil im üblichen Sinne, sondern ein "Vorgang des Handelns aus Erkenntnis" heraus, wobei Formen aus dem mineralischen, kristallinen und pflanzlichen Formenfeld angewandt und in ihrer natürlichen Art weiterentwickelt werden. [tlw. aus Lehrheften des IBN].



    Haben Sie vielleicht Interesse?

  

Übrigens: Im VERBAND BAUBIOLOGIE (VB) können Sie auch als Fördermitglied aktiv mitwirken. Näheres dazu unter diesem direkten Link: http://www.verband-baubiologie.de/index.php?gr=1&id=7
Sie profitieren von aktuellen Informationen rund ums Thema Bauen und Wohnen, sowie Gesundheit und Umwelt, und Sie erhalten ein kostenloses Abonnement der baubiologischen Fachzeitschrift WOHNUNG + GESUNDHEIT vom Institut für Baubiologie und Oekologie, Neubeuern. 
http://www.baubiologie.de/site/zeitschrift.php